Agyneta rurestris

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agyneta rurestris (C. L. Koch, 1836)
Meioneta rurestris hunn habitus live GHMorka.jpg
Weibchen (Norwegen)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Agyneta
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-ad-al-at-be-bg-by-ch-cz-de-dk-ee-es-es-ib-fi-fr-frh-gb-gr-hr-hu-ie-it-it82-kz-lt-lv-md-mk-nl-no-pl-pt-ro-rs-ru-se-si-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011711
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh>=*
[D] SHsh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,8 bis 2,3 mm, Männchen 1,6 bis 2,3 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Prosoma dunkelbraun mit schwarzem Rand, mitunter ganz schwarz. Sternum dunkelbraun, Rand dunkler, vereinzelte schwarze Härchen auf hellen Höfen. Chelizeren hellbraun bis gelblich, schräg abgestutzt, Gnathocoxen meist dunkler, am dunkelsten die Unterlippe. Beine: hell gelbbraun, Borsten der Tibia etwa 1,5 vom Durchmesser des Gliedes, Becherhaar auf Metatarsus 1: 0,25. (Wiehle H. 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts M. J. 1993). Opisthosoma grau bis schwarz (Wiehle H. 1956).

Weibchen

Epigyne: mittlerer Teil mit parallel verlaufenden Seitenrändern. Epigyne nicht von der A. fuscipalpa-Epigyne zu unterscheiden (Wiehle H. 1956).

Männchen

Chelizeren zum Ende hin verschmälert und auseinanderweichend, zahnartige Ausbildungen oben und unten an der Einlenkungsstelle der Klauen. Pedipalpus: Tibia mit zwei stumpf endenden, gekörnelten Apophysen. Cymbium auf der Innenseite im proximalen Teil mit einer konischen Ausbuchtung. Bulbus: Lamella characteristica am Ende undeutlich zweiteilig. Em­bolus kurz, schwer zu erkennen. (Wiehle H. 1956)

Ähnliche Arten

Agyneta fuscipalpa und Agyneta ressli.

Lebensraum

In Gärten, auf Äckern, an Wegrändern und an Waldrändern; sie bevorzugt also offenes Gelände und scheint von Feuchtigkeit nicht sehr abhängig zu sein. Simon weist darauf hin. dass sie sowohl am Meeresufer als auch im Hochgebirge bis 2700 m NN gefunden wurde. (Wiehle H. 1956)

Ähnliche Art

Es besteht große Ähnlichkeit mit Agyneta ressli. Insbesondere bei Funden von (sub-) alpinen Grasheiden sollte immer auch A. ressli in Betracht gezogen werden. Die Unterscheidung gelingt am sichersten anhand der Anzahl der Stridulationsrillen. (Muster C. 1999)

Unterscheidung Agyneta rurestris von A. ressli

1 Tier ist ein Weibchen → 2
27–42 starke Stridulationsrillen (SR), basalwärts allmählicher Übergang in kleineres Feld feiner SR → Agyneta ressli
- 12–15 starke SR, basalwärts abrupter Übergang in größeres Feld sehr feiner SR → Agyneta rurestris
2 14–22 starke SR, stärkere SR schon im Binokular bei 50-facher Vergrößerung deutlich erkennbar → Agyneta ressli
- 10–12 stärkere SR, welche auch bei 300-facher Vergrößerung schwer zu erkennen sind → Agyneta rurestris

Schlüssel aus (Muster C. 1999).

Lebensraum

Agyneta rurestris kommt in vielerlei Lebensräumen vor, in Gärten, auf Wiesen und an Waldrändern (Nentwig W. et al. 2012).

Reifezeit

Reife Tiere sind ganzjährig zu finden, besonders im Frühjahr (Nentwig W. et al. 2012).

Verbreitung

Agyneta rurestris ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015). In Deutschland flächendeckend verbreitet (Staudt A. 2008).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise