Callobius claustrarius

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Callobius claustrarius (Hahn, 1833)
Claustrarius Dammbachsgrund 07-12 07-W3.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Amaurobiidae (Finsterspinnen)
Gattung: Callobius
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X end _ _ _ start X X X
X X X X end _ _ _ start X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:022681
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] MV?== D
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau ?

syn. Amaurobius claustrarius. Die Art wird auch heute noch von einigen Autoren in der Gattung Amaurobius geführt, wurde aber bereits 1967 von Lehtinen in die Gattung Callobius transferiert (World Spider Catalog Association 2015).

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 9 bis 12 mm, Männchen 6 bis 8 mm (Roberts M. J. 1995).

Prosoma dunkel rotbraun, Kopfbereich und Chelizeren dunkler. Beine mittelbraun. Opisthosoma braun mit typischem Muster aus „breitgelaufenen“ gelblichen Flecken, welche etwas an die Zeichnung der Amaurobius-Arten erinnern (im Gegensatz zu diesen ist bei Callobius das 1. Beinpaar nicht verlängert).

Die Männchen sind überraschend grazil und langbeinig gebaut. Die Strukturen des Pedipalpus sind auch mit bloßem Auge oder einer Lupe gut erkennbar.

Lebensraum

Auf feuchtem Boden unter Steinen (Nentwig W. et al. 2012) und Totholz (Roberts M. J. 1995).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland bleibt die Art auf die gebirgigen Regionen beschränkt und wurde nicht westlich der Rhein/Weser-Linie gefunden. In den Fundregionen aber durchaus häufig anzutreffen (Staudt A. 2014).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise