Drassyllus pusillus

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drassyllus pusillus (C. L. Koch, 1833)
Pusillus cf Tiefurt 08-06 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Drassyllus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X X X end _
_ _ _ start X X X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027087
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien ?
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVmh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh>=*
[D] SHh==-D*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole ?
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen ungefähr 4 bis 5,5 mm, Männchen 3,5 bis 4,5 mm (Grimm U. 1985).

Grundfarbe dunkel rotbraun bis schwarzbraun/schwarz; Metatarsi und Tarsi der Beine deutlich heller, gelblich. An den letzten beiden Beinpaaren weniger stark ausgeprägt. Hintere Mittelaugen vergrößert (typisch für die Gattung), Scopulae an Tarsus/Metatarsus I und II durch zwei mediane Reihen kurzer kräftiger Stacheln ersetzt.

Männchen mit dorsalem Scutum, knapp die Hälfte des Opisthosomas einnehmend.

Tibia des Pedipalpus dorsal mit einer Gruppe kräftiger, dicht stehender Stacheln (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951). Distale Medianapophyse charakteristisch. (Grimm U. 1985)

Epigyne anterior mit auffälliger Leiste an den Vorwölbungen der Cuticularfalte, die lateral weit nach außen wandert (Grimm U. 1985).

Lebensraum

Euryöke Art ohne Bevorzugung eines bestimmten Habitats. In feuchten wie auch sehr trockenen Lebensräumen nachgewiesen. Z.B. feuchte Wälder, Waldsteppen, Auwiesen, Dünen, Heide und Halbtrockenrasen. (Grimm U. 1985) In trockenem sandigen Grünland, vereinzelt auf Äckern; hemiphotophil, hemixerophil (Reinke H. D. & U. Irmler 1994).

Verbreitung

Drassyllus pusillus ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland weit verbreitet und recht häufig nachgewiesen (Staudt A. 2014).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Weblinks

Quellen

  • Grimm U. (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S, ISSN 0173-7481.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1951): British Spiders Vol. I. Ray Society, 310 S.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Staudt A. [Koord.] (2014): Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands. AraGes e. V.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch.

Quellen der Nachweise