Enoplognatha ovata

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enoplognatha ovata (Clerck, 1757)
Enoplognatha ovata W 7-1429.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Enoplognatha
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X end _ _
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-ad-al-at-be-bg-ch-cz-de-dk-ee-es-fi-fr-frh-gb-gr-hr-hu-ie-it-it88-nl-no-pl-pt-ro-rs-ru-se-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:amnh.org:spidersp:007578
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHsh===*

syn. Enoplognatha lineata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 4 bis 6 mm, bzw. Männchen 3 bis 5 mm (Roberts M. J. 1996).

Prosoma beige bis weißlich mit feiner schwarzer Randung. Mittig verläuft ein dunkler Mittelstreifen.

Die Färbung des Opisthosomas ist recht variabel. In der Regel sind zwei Längsreihen aus schwarzen Punkten vorhanden, diese können aber auch stark reduziert sein, so dass die Spinne komplett blassgrün erscheint. Zudem kommen zwei weitere Grundfarbformen mit zusätzlichen pinken bis roten Farbelementen vor. Diese können entweder als breites durchgehendes Schild ausgeprägt sein oder sich in zwei schmalere Längsstreifen aufspalten, die sich über den ansonsten blassgrünen Hinterleib ziehen (Siehe Bild). Die komplett rote bzw. pinke Farbform ist dabei die seltenste der drei. Auch Übergangsformen zwischen den letzen beiden sind möglich.

Die Beine sind sehr lang, durchgehend geblich und mit einer langen, mehr oder weniger gleichmäßigen Beborstung versehen.

Die Epigyne besitzt am posterioren Rand keine sklerotisierten Ausläufer, sondern ist von einfacher rundlicher Form.

Die Männchen wirken oftmals etwas dunkler und besitzen stark verlängerte Cheliceren.

Pedipalpus mit gerader Spitze des Konduktors.

Ähnliche Arten

Enoplognatha ovata ist äußerlich überhaupt nicht von Enoplognatha latimana zu unterscheiden. Zur sicheren Bestimmung müssen die Genitalstrukturen herangezogen werden, wobei Enoplognatha ovata die für E. latimana typische stärkere und seitlich ausgezogene Sklerotisierung am hinteren Epigynenrand fehlt. Ebenso ist der Konduktor des Pedipalpus einfach rechtwinklig und nicht spiralig gewunden. (Nentwig W. et al. 2012)

Taxonomie

Die drei Grundfarbformen von Enoplognatha ovata wurden einst von Clerck 1757 als Araneus lineatus (ohne rote Färbung), Araneus redimitus (zwei rote bzw. pinke Längsstreifen) und Araneus ovatus (breites rotes bzw. pinkes Schild) beschrieben. Im Verlaufe der Forschung stellten sie sich aber schließlich als eine Art heraus. Dennoch blieben die Artnamen als Benennung für die entsprechende Farbform erhalten. (Hippa H. & I. Oksala 1979)

Lebensraum

Offenes Gelände, Enoplognatha ovata lebt dort in niedriger Vegetation und in Büschen (Roberts M. J. 1995). Ebenfalls in Gärten und Wäldern (Bellmann H. 2010).

In Deutschland sehr häufig nachgewiesen (Staudt A. 2014).

Verbreitung

Holarktisch verbreitet (Platnick N. I. 2013).

Lebensweise

Webt ein unregelmäßiges Haubennetz an den Spitzen von höheren Pflanzen oder Zweigen. Ein Schlupfwinkel befindet sich meist in einem zusammengesponnenen Blatt. Nach der Paarung baut das Weibchen einen grau-türkisen Eikokon mit 100 bis 180 Eiern, den sie in einem mithilfe von Spinnfäden zusammengerollten Blatt verbirgt und bewacht. Die Jungtiere werden nicht gefüttert (wie in der Gattung Phylloneta üblich) und zerstreuen sich nach einer Häutung im Brutgespinst. (Bellmann H. 2010)

Sonstiges

Die genetischen Hintergründe der drei Farbformen erhielten ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit durch die Forschung und waren Thema etlicher Studien (Tan et al. 1999).

Weitere Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links


Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Hippa H. & I. Oksala (1979): Colour polymorphism of Enoplognatha ovata (Clerck) (Araneae: Theridiidae) in western Europe. Hereditas 90, 203-212.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Platnick N. I. (2013): World Spider Catalog. American Museum of Natural History 13.5.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Roberts M. J. (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Staudt A. [Koord.] (2014): Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands. AraGes e. V.
  • Tan, A.M., Gillespie, R.G. & G.S. Oxford (1999): Paraphyly of the Enoplognatha ovata Group (Araneae: Theridiidae) based on DNA Sequences. Journal of Arachnology 27, 481-488.

Quellen der Nachweise