Ero aphana

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ero aphana (Walckenaer, 1802)
Aphana cf Weimar 07-06 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Mimetidae (Spinnenfresser)
Gattung: Ero
Reifezeit (Bauer T. et al. 2012) (Lemke M. 2009)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X X X end
_ _ _ _ start end _ _ _ _ X _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-ad-al-at-be-bg-ch-cz-de-dk-es-es-ib-fr-frh-gb-gr-hr-hu-it-it82-it88-mk-nl-pl-pt-ro-rs-ru-si-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:005666
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin R
[D] Brandenburg *
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] NRWss===*
[D] SHes??=R
[GB] Großbritannien VU
[SK] Slowakei R*

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 3,3 mm, Männchen 2,4 bis 2,6 mm (Roberts M. J. 1995).

Prosoma blassgelb mit dunkelbrauner Randung, Medianlinie und Zeichnung im cephalen Bereich. Sternum dunkelbraun, mit einigen gelben Strichpunkten. Opisthosoma mit vier Höckern, blassgelb, mit dunklerer Zeichnung ventral und lateral. Mitunter sind dorsal weiße Flecken ausgeprägt. Beine blassgelb mit dunkelbrauner Ringelung. Männchen mit gleichen Attributen wie das Weibchen, die vier Abdominalhöcker sind jedoch kleiner. (Le Peru B. 2011)

Die Epigyne wird durch einen Mittelsteg (Septum) vollständig getrennt (Roberts M. J. 1995).

Das Paracymbium des Pedipalpus besitzt drei bis vier Fortsätze (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Ähnliche Arten

Ähnelt der ebenfals vierhöckerigen Ero tuberculata. Diese wird jedoch etwas größer, das obere Höckerpaar ist bei ihr höher und sie besitzt keine durch ein Septum getrennte Epigyne. Der Pedipalpus hat u.a. ein anders strukturiertes Paracymbium.

Lebensraum

Ökologischer Typ: Lebt in trockeneren Laub- und Nadelwäldern arboricol (Platen R & B. von Broen 2005). In einer Vielzahl von Lebensräumen z.B. Wälder, Garigue (=> Wikipedia), Heide, Küstendünen, halbtrockenes Grasland und Weinberge. Wird aber ebenso in feuchten Habitaten und Gebäuden gefunden (Le Peru B. 2011).

In Mitteleuropa wird die Art regelmäßig im synanthropen Einzugsbereich gefunden, wie z. B. an und in Wohnhäusern und in Gärten (Bauer T. et al. 2012).

Verbreitung

Ero aphana kommt in der gesamten Paläarktis vor (World Spider Catalog Association 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Weblinks

Quellen

Quellen der Nachweise