Lepthyphantes leprosus

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lepthyphantes leprosus (Ohlert, 1865)
Lepthyphantes leprosus M 8-02345.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Lepthyphantes
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011212
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) G
[D] NRWh===*
[D] SHss===*
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 4 mm, Männchen 2,5 bis 3,5 mm (Roberts M. J. 1996).

Prosoma gelbbraun bis braun, entweder einfarbig, oder ein dunkler Rand und Radiärstreifen deutlich. Sternum dunkel, bei brauner Grundfarbe schwärzlich übertönt. Beine gelbbraun, öfter Ringelung zu erkennen, Femur und Tibia an den Enden dunkler und mit dunklem Mittelring. Bestachelung: Fem. Ⅰ mit einem prolateralen Stachel, Ⅱ—Ⅳ unbewehrt. Tib. Ⅰ: 2 dorsale und 1 ventrale Borste, dazu 2 prolaterale und eine retrolaterale. Met. mit 3 Borsten (dorsal, pro- und retrolateral); Becher­haar auf Met. 1: 0,20. (Wiehle H. 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts M. J. 1993). Opisthosoma: Oberseite gelblich-grau mit dunklen Zeichnungen wie. Seiten dunkel mit hellen Streifen. Unterseite dunkel, mit­ unter mit einem hellen Querband. (Wiehle H. 1956)

Weibchen

Epigyne: am Scapus Unterschied zwischen Stiel und Palette nicht so deutlich ausgeprägt (wie bei Tenuiphantes alacris), häutiger Saum des Stiels jederseits nur von vorn etwa bis zur Mitte reichend. (Wiehle H. 1956)

Männchen

Pedipalpus: Borsten auf Tibia und Patella an ihren Enden dünn auslaufend, biegsam. Cymbium: von den Aus­buchtungen an der Basis die obere konisch, die untere lappenförmig und auf dev Innenseite dunkel gekörnelt. Paracymbium mit einem etwa quadratischen Lappen am Querast, Endast mit einem langen schmalen, nach vorn und oben gerichteten Fortsatz endend. Embolus an seinem Anfang und Ende dicht mit dunklen Zähnen besetzt (Wiehle H. 1956)

Ähnliche Arten

Sehr ähnlich Megalepthyphantes nebulosus, jedoch ohne Stimmgabelzeichnung auf dem Prosoma (Roberts M. J. 1996).

Lebensraum

Die Art wird (wie Megalepthyphantes nebulosus) häufiger in und an Gebäuden gefunden. Ebenso auf begrünten Dächern (Kadas G. 2006), in Tunneln und Stollen. Kommt seltener im Freien, häufiger in Gebäuden vor (in Kellern, Gewächshäusern, Ställen, Waschküchen. Ebenso in Vorräume der Höhlen. Entscheidend scheint bei Lepthyphantes leprosus die Luftfeuchtigkeit zu sein. Im Freien hat Wiehle (1956) die Art im Harz an Fichtenstämmen gefunden. (Wiehle H. 1956)

Verbreitung

Lepthyphantes leprosus ist holarktisch und in Chile verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Eingeschleppt nach Nordamerika (Buckle et al. 2001) und Chile (Millidge 1991) zitiert in (Komnenov M. 2013).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise