Nuctenea umbratica

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuctenea umbratica (Clerck, 1757)
Spaltenkreuzspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Nuctenea umbratica W 7-5628.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Nuctenea
Reifezeit (Le Peru B. 2007)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X X end _ _
_ _ _ _ _ start X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:016784
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVmh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHh?==*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau ?

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 13 bis 16 mm, Männchen 7 bis 10 mm (Bellmann H. 2001).

Weibchen

Körper auffallend flach. Prosoma dorsal tief dunkelbraun. Chelizeren und Sternum dunkelbraun. Beine dunkelbraun, Ringelung nicht so stark ausgeprägt wie bei dem Männchen. Opisthosoma mit dunkelbraunem, verschwommenem Folium. Lateral heller marmoriert. (Almquist S. 2005)

Epigyne mit kurzem Scapus, dieser hufeisenförmig und mit tiefer Mittelfurche (Almquist S. 2005).

Männchen

Prosoma schwarz, licht mit langen weißen Haaren besetzt. Chelizeren und Sternum ebenfalls schwarz, letzteres mit anliegenden weißen Haaren. Auf dem grauschwarzen Opisthosoma setzt sich ein schwarz gerandetes Folium ab. Lateral mit weißen Haaren besetzt. Ventral schwarz mit zwei weißen, halbmondförmigen Flecken. Beine dunkelbraun mit weißen Ringeln. (Almquist S. 2005)

Medianapophyse des Pedipalpus mit harpunenartiger Spitze (Almquist S. 2005).

Ähnliche Arten

Nuctenea umbratica wird mitunter mit Larinioides ixobolus verwechselt. Siehe auch „Nuctenea oder Larinioides”.

Besonders Jungtiere ähneln der kleineren, aber ungemein selteneren Nuctenea silvicultrix. Diese Art ist aber eher östlich verbreitet und unterscheidet sich durch ihre helleren Seiten und ihren rundlicheren Hinterleib.

Lebensraum

Zu finden in verschiedenen Lebensräumen. Wohl ursprünglich ein Rindenbewohner, besonders von stehendem Totholz mit abblätternder oder loser Baumrinde (Roberts M. J. 1995), findet man sie heute auch in urbanem Gebiet an Hausfassaden, Zäunen und Straßenschildern (Roberts M. J. 1995) (Bellmann H. 2001), gerne in Winkeln und Ritzen von Häusern (Bösenberg W. 1899).

Verbreitung

Nuctenea umbratica ist in Europa bis Aserbaidschan verbreitet (World Spider Catalog Association 2016). In Mitteleuropa ist sie recht häufig.

Lebensweise

Nuctenea umbratica baut ein vergleichsweise großes Radnetz mit einer exzentrischen, zum Schlupfwinkel verschobenen Nabe. Meist wird es kurz nach Einbruch der Dunkelheit angelegt. (Roberts M. J. 1995) Im Netz hält sich die Spinne in der Regel nur nachts auf, während sie sich tagsüber in engen Spalten von Bäumen oder Gebäuden versteckt (Bellmann H. 2001).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Almquist S. (2005): Swedish Araneae, Part 1 – The families Atypidae to Hahniidae. Entomological Society of Lund, Sweden, 284 S.
  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Bösenberg W. (1899): Die Spinnen der Rheinprovinz. Verh. Nat. Ver. Rheinl. Westf. (Stuttgart) 56, S. 69–131.
  • Le Peru B. (2007): Catalogue et réparation des araignées de France. Revue Arachnologique 16, 469 S, ISSN 0398-4346.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2016-08-24.

Quellen der Nachweise