Pseudoscorpiones

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Pseudoskorpione)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudoscorpiones de Geer, 1778
Pseudoskorpione
Neobisium sp IMG 0705bepr (Medium) Oertel.JPG
Neobisium sp.
Systematik
Klasse: Arachnida (Spinnentiere)

Pseudoscorpiones ist eine Ordnung der Klasse Arachnida. Weltweit kommen 1100 Arten vor. Die größte Art ist Garypus giganteus, welche 7 mm lang wird. (Kaestner A. 1956)

Sie werden im deutschen Sprachraum Pseudoskorpione oder auch Afterskorpione genannt. (Kaestner A. 1956)

Determination

→ siehe Artikel Familienschlüssel Pseudoskorpione

Anatomie

Pseudoscorpiones sind sehr kleine Tiere. Sie haben eine durchschnittliche Körperlänge von 2 bis 4 mm. Die kleinsten Arten sind kleiner als 1 mm. (Kaestner A. 1956) Die Vertreter der Ordnung ähneln den Skorpionen, besitzen aber weder Schwanz noch Endstachel. Der Körper ist in Prosoma (oder Cephalothorax) und Opisthosoma (Abdomen) geteilt, die breit miteinander verbunden sind. Das Prosoma ist oben vom Carapax bedeckt, der nicht geteilt ist. Die Unterseite des Cephalothorax zeigt jedoch eine deutliche Segmentierung. Das Opisthosoma ist in 11 oder 12 Glieder geteilt. Pseudoskorpione haben scherenähnliche Pedipalpen, die oft auch Giftdrüsen aufweisen. Die Cheliceren besitzen oft Spinndrüsen. Pseudoskorpione haben 4 Laufbeinpaare. (Parker S. P. 1982)

→ siehe auch Hauptartikel Anatomie der Pseudoskorpione

Lebensweise

Zur Fortpflanzung legt das Männchen die Spermazellen in ein Spermatophor, und das Weibchen nimmt sie auf. Einige Arten leben als Zwitter. Alle bekannten Arten leben räuberisch. Manche Arten heften sich gelegentlich an Insekten (vor allem die trächtigen Weibchen) und lassen sich so transportieren (Phorese). (Parker S. P. 1982)

Lebensraum

Pseudoscorpiones leben vor allem in der Streu, in Bodenlücken, unter Baumrinde, in Kompost- und Heuhaufen, in Höhlen, kommen aber auch synanthrop vor. (Blick T. & C. Muster 2003) Einige Arten sind an Meeresküsten heimisch, sind aber nicht wirklich aquatil. (Parker S. P. 1982)

Verbreitung

Die Ordnung ist weltweit verbreitet (auf dem antarktischen Festland nicht, aber zwei Arten sind von den französischen subantarktischen Inseln bekannt). (Parker S. P. 1982)

Familienspektrum

14 Familen sind in Europa heimisch: (Harvey M. S. 2009) (Harvey M. S. 2009)

Name DE NL BE CH AT CZ SK PL DK NO SE FI HU SI GB IE IT IT82 FR FRH ES PT
Atemnidae       × ×   ×           ×       × × ×   ×  
Bochicidae                                         × ×
Cheiridiidae × × × × × × × × × × × × ×   × × × × ×   ×  
Cheliferidae × × × × × × × × × × × × ×   × × × × × × × ×
Chernetidae × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × ×
Chthoniidae × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × ×
Garypidae                                 × × ×   × ×
Garypinidae                                 × × × × ×  
Geogarypidae         ×               ×       × × × × × ×
Larcidae ×       × ×   × ×   ×       ×   ×       ×  
Neobisiidae × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × × ×
Olpiidae                                   × × × × ×
Pseudotyrannochthoniidae                                            
Syarinidae ×     × × ×       ×   ×         × × ×   × ×
Withiidae × ×   × ×       ×       ×   ×   × × × × × ×
Name AL BA BG BY EE HR LT LV MD ME MK RO RS RU UA GR TR
Atemnidae     × ?               ×     × × ×
Bochicidae       ?                          
Cheiridiidae     × ? ×     ×   ×   ×   ×   × ×
Cheliferidae × × × ?   ×   ×   × × × × × × × ×
Chernetidae × × × ?   ×   × × × × × × × × × ×
Chthoniidae   × × ?   ×     × × × × × × × × ×
Garypidae   ×   ?   ×                   ×  
Garypinidae       ?   ×                   ×  
Geogarypidae ×   × ?                       × ×
Larcidae       ?               ×       ×  
Neobisiidae × × × ?   ×   × × × × × × × × × ×
Olpiidae   × × ?   ×                   × ×
Pseudotyrannochthoniidae                           ×      
Syarinidae       ?                     ×    
Withiidae   × × ?           ×           × ×

Systematik

Die in Europa heimischen Familien gehören zu den folgenden taxonomischen Kategorien: (Parker S. P. 1982) (Harvey M. S. 2009)

Quellen