Scotophaeus quadripunctatus

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scotophaeus quadripunctatus (Linnaeus, 1758)
Scotophaeus-quadripunctatus Weimar-5034 14-06 04-female.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Scotophaeus
Reifezeit (Grimm U. 1985)
Monat:123456789101112
_ start X X X X X X X end _ _
_ start X X X X X X X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027891
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] BW D
[D] Bayern SL G
[D] Berlin 1
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Sachsen 4
[D] SHes??=R
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien ?
[PL] Opole ?
[PL] Tschenstochau ?

Merkmale

Körperlänge: Weibchen ungefähr 9 bis 16 mm, der Männchen 7 bis 9 mm (Grimm U. 1985).

Grundfarbe hellbraun bis rotbraun (Grimm U. 1985). Die Hinterleibsbehaarung glänzt bei lebenden Exemplaren silbrig.

Epigyne mit rundlicher Grube. Einführöffnungen dunkel sklerotisiert, trichterförmig. Vulva mit im Vergleich komplexem Verlauf. Einführgänge erst weiträumig, dann englumig. Rundliche Drüsen (nach Grimm „Lateraldrüsen”) anterior aufsitzend. (Grimm U. 1985)

Pedipalpus mit schleifenförmigem Embolus, der am Ende in einer Art membranösen Hülle oder Apophyse verläuft, die eventuell einen Konduktor bildet. Tibialapophyse im distalen Bereich nicht mit Erweiterung. (Grimm U. 1985)

Ähnliche Arten

Die vier in Mitteleuropa vorkommenden Arten der Gattung sehen sich äußerlich so ähnlich, dass sie nur genital unterschieden werden können.

Aus Österreich wurde 1994 mit Scotophaeus nanus eine weitere Art der Gattung beschrieben, die Scotophaeus quadripunctatus auch genital sehr ähnlich sieht, allerdings kleiner bleibt. Sie unterscheidet sich durch einen Embolus, der basal kaum bzw. nicht so stark wie bei Scotophaeus quadripunctatus gewunden ist. Die Vulva unterscheidet sich durch die Lateraldrüsen, die bei Scotophaeus nanus von den Receptacula seitlich überragt werden. (Wunderlich J. 1994)

Aufgrund der großen genitalen Ähnlichkeit der beiden Arten gilt es jeden Fund von Scotophaeus quadripunctatus, insbesondere solche aus dem südlichen Mitteleuropa, kritisch zu überprüfen. S.nanus wurde inzwischen auch in der Schweiz nachgewiesen (Hänggi A. et al. 2014).

Lebensraum

Meist in und an Gebäuden gefunden, daneben im Freiland unter Rinde und in Höhlen (Grimm U. 1985).

Verbreitung

Europa, Türkei und Russland (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise