Tenuiphantes tenebricola

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenuiphantes tenebricola (Wider, 1834)
Tenuiphantes tenebricola female A6384 PP0834.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Tenuiphantes
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X X X X X X end _ _
_ _ start X X X X X X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-al-at-ba-be-bg-by-ch-cz-de-dk-ee-es-fi-fr-frh-gb-hr-hu-ie-it-it88-lt-lv-md-mk-nl-no-pl-pt-ro-rs-ru-se-si-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012895
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVmh=(↓) *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHsh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter erreichen 2,4 bis 3,0 mm. (Roberts M. J. 1993)

Prosoma braun bis dunkelbraun, Rand dunkler. Sternum dunkelbraun bis schwarz. Chelizeren braun. Beine gelbbraun bis gelb. Becherhaar auf Metatarsus Ⅰ: 0,23. (Wiehle H. 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Roberts M. J. 1995). Opisthosoma: Oberseite weißgrau mit den schwärzlichen Zeichnungen, die beiden vorderen dunklen Winkelflecke häufig miteinander verschmelzend oder verwaschen verschmelzend. Hinterer heller Gürtel über den Spinnwarzen sich nur eine kurze Strecke auf die Seitenfläche des Opisthosomas ausdehnend. Als Rest des hellen Seitenstreifens nur im vorderen Teile ein weißer Fleck (gutes Erkennungszeichen, auch für unreife Exemplare). Unterseite gleichmäßig dunkel bis schwarz.

Weibchen

Epigyne (unverwechselbar (Roberts M. J. 1995)): Scapus am hinteren Ende in der Mitte eine nach vorn ausbuchtende, vorspringende, stärker chitinisierte Querleiste (Wiehle H. 1956).

Männchen

Pedipalpus: Paracymbium mit zwei Zähnchen, die gewöhnlich durch einen Steg miteinander verbunden sind (Roberts M. J. 1995). Am Paracymbium der Zahn im Winkel des Endastes länger und stärker chitinisiert als der Zahn am Querast. An der Lamella characteristica vor den rechtwinklig umbiegenden Endspitzen ein durchsichtiger, schwer zu erkennender, gezackter Anhang. (Wiehle H. 1956)

Lebensraum

Bewohnt die Bodenbedeckung der Laubwälder; ganz besonders häufig scheint die Art in Buchenwäldern zu sein. Ökologischer Typ: ombrophil-hemihygrophil (Wiehle H. 1956).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Der Nachweis von Tenuiphantes tenebricola für Portugal beruht auf einer Fehlbestimmung in Verwechslung mit Tenuiphantes tenuis; Tenuiphantes tenebricola wurde deshalb aus der Checkliste für Portugal gestrichen (Bosmans R. et al. 2010).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R., P. Cardoso & L. C. Crespo (2010): A review of the linyphiid spiders of Portugal, with the description of six new species (Araneae: Linyphiidae). Zootaxa 2473, 1–67, ISSN 1175-5326.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Wiehle H. (1956): Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae). 28. Familie Linyphiidae-Baldachinspinnen. Tierwelt Deutschlands 44, S. 1–337.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16, abgerufen am 2015-02-07.

Quellen der Nachweise