Xysticus cristatus

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xysticus cristatus (Clerck, 1757)
Xysticus cristatus W 7-5463.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X end _ _ _ _ _
_ _ _ start X X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:031858
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVsh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh>=*
[D] SHsh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Xysticus cristatus gehört der Xysticus cristatus-Gruppe an (Jantscher E. 2003).

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6 bis 8 mm, Männchen 3 bis 5 mm (Roberts M. J. 1995).

Weibchen

Prosoma dorsal an den Seiten scheckig beigebraun. Zentral mit einem gelbweißen Band, welches eine beigefarbene und keilförmige Musterung besitzt. Diese entspringt hinter den hinteren Augenpaaren und besitzt eine dunklere Spitze. Opisthosoma blass beige mit hellbraunem Folium. Beine gelbweiß und hellbraun marmoriert und durchsetzt. Tibia I in der Regel mit vier Paar Ventralstacheln. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951)

Männchen

Prosoma in der Regel dunkler, Spitze der zentralen Keilzeichnung dunkler. Opisthosoma gelbweiß mit dunkelbraunem Folium. Beine gelbweiß, braun (mitunter schwarz; siehe Foto) vor allem auf den Femora und den Patellen. Ebenfalls vier ventrale Stachelpaare an Tibia I. Pedipalpus mit medianer T-förmiger Apophyse, bei der einer der beiden Arme wesentlich länger und stärker gekrümmt ist. Zahn der basalen Apophyse relativ klein. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951)

Ähnliche Arten

Genitale Ähnlichkeit

Weibchen

Die Epigyne ähnelt stark der von Xysticus audax (Jantscher E. 2003). Eine ausführliche Diskussion zur Arttrennung der beiden Arten.

Männchen

Ähnliche Pedipalpen haben Xysticus audax, Xysticus ferrugineus und der Gebirgsart Xysticus macedonicus.

Habituelle Ähnlichkeit

Weibchen (und Jungtiere) sehen X. kochi sehr ähnlich (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951) und sollten durch eine Genitaluntersuchung, evlt. auch mit Präparation der Vulva, von dieser Art unterschieden werden.

Weitere ähnliche Art des Gebirges ist X. macedonicus (Nentwig W. et al. 2013).

Lebensraum

Meist in offenen Lebensräumen mit nicht zu hoher Vegetation. Sowohl in Großbritannien (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951) wie auch in Deutschland häufig und weit verbreitet (Staudt A. 2014).

Verbreitung

Xysticus cristatus ist paläarktisch verbreitet. (World Spider Catalog Association 2015)

Lebensweise

Sitzt in familientypischer Manier im Unterwuchs oder auf niedrigen Pflanzen und lauert dort auf Beute.

Wie die allermeisten Krabbenspinnen bewacht auch Xysticus cristatus ihren Kokon. Dennoch konnte in diesen parasitischer Befall festgestellt werden (Finch O.-D. 2001).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise