Xysticus striatipes

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xysticus striatipes L. Koch, 1870
Xysticus-striatipes Oranienburg-3245 10-09 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ _ start X end _ _
_ _ _ _ _ _ _ start X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-al-at-be-bg-by-ch-cz-de-es-fr-gr-hr-hu-it-mk-pl-pt-ro-rs-ru-si-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:032082
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Oberschlesien ?
[CZ] Tschechien *
[D] BW 2
[D] Bayern SL 2
[D] Bayern T/S 2
[D] Berlin 1
[D] Brandenburg 3
[D] MVs== G
[D] Niedersachsen 1
[D] Niedersachsen (T) 1
[D] Sachsen 3
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole ?
[PL] Tschenstochau *
[SK] Slowakei R*

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 7,1 bis 7,8 mm, Männchen: 4,6 bis 5,8 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Xysticus striatipes ist leicht von anderen Xysticus-Arten zu unterscheiden. Das Prosoma ist sehr hell mit klar begrenzten dunklen Seiten und unscheinbarem beziehungsweise fehlendem Kopfdreieck. In der Mitte des Prosomas zeichnet sich nur ein schmaler, etwas dunklerer Strich ab.

Das Opisthosoma trägt im bräunlichem Folium ein breites, helleres gelbbraunes Mittelband. In dessen Mitte befindet sich ein schmaler, weißlicher Längsstrich.

Die Beine sind wie das Prosoma sehr hell gelblich gefärbt und tragen (alle) kräftige dunkle Längsstreifen. Das 1. Beinpaar trägt zusätzlich jeweils drei dunkle Flecken in der Mitte der Femora.

Die Männchen sind langbeiniger und insgesamt etwas dunkler.

Lebensraum

Im Gras und auf der Vegetation offener Lebensräume, z.B. Trockenrasen, Heiden und Wiesen.

Verbreitung

Die Art ist paläarktisch verbreitet (Platnick N. I. 2013).

In Deutschland nicht weit verbreitet (im Rheintal in der Mitte und v.a. im östlichen Tiefland) und relativ selten (Staudt A. 2014).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise