Zelotes latreillei

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zelotes latreillei (Simon, 1878)
Zelotes-spec No-Insel 09-10 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Zelotes
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-ad-at-be-bg-by-ch-cz-de-dk-ee-es-fi-fr-gb-gr-hr-hu-ie-it-kz-lt-lv-md-mk-nl-no-pl-pt-ro-rs-ru-se-si-sk-tr-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:028277
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVmh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh>=*
[D] SHsh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen ungefähr 5 bis 10 mm, Männchen 4 bis 8 mm (Grimm U. 1985).

Körper und Beine tiefschwarz. Metatarsen, Tarsen und weibliche Pedipalpen leicht heller. Männchen mit Scutum, welches nicht die Mitte des Opisthosomas überschreitet. (Grimm U. 1985)

Tibialapophyse des Pedipalpus gerade bis gebogen, Ende etwas zugespitzt. Embolus kurz und gerade, stäbchenartig. (Grimm U. 1985)

Innerhalb der dunkel sklerotisierten und geschwungenen Cuticularfalte der Epigyne liegt posterior ein Paar hellerer Vorwölbungen, dahinter die durchscheinenden Spermatheken/Befruchtungsgänge. Vulva in der Form von drei aufeinander gestapelten Paaren aus dunklen Kugeln mit abnehmender Größe (siehe Bilder).

Ähnliche Arten

Zelotes sub cliv lat Vergleich schematischeStruktur Epigyne Vulva ventral HLovbrekke.jpg Schematische Darstellung der Epigynen-Hauptform von Zelotes latreillei, Zelotes clivicola und Zelotes subterraneus.

Reifezeiten

In der Literatur gibt es Hinweise auf eine recht stark ausgeprägte Plastizität im Bezug auf die Phänologie. Eventuell passt die Art ihr Erscheinen den jeweiligen klimatischen Zuständen der mitunter stark unterschiedlichen Lebensräume an und wird zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr reif (Grimm U. 1985).

Verbreitung

Zelotes latreillei ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Lebensraum

Bewohnt ein breites Spektrum an Biotopen, sowohl in xerothermen Gebieten mit lichtem Bewuchs, wie auch in feuchten Lebensräumen wie Moore und entsprechend temperierte Wälder (Grimm U. 1985). Häufig in sandigen, wenig bewachsenen Lebensräumen, wie Dünen und Halbtrockenrasen der Küsten und des Binnenlandes und in sandigen Salzwiesen und Feuchtbiotopen der Ostseeküste, weniger häufig in Hochmooren, Sandäckern, Heiden und sandigem Grünland (Reinke H. D. & U. Irmler 1994).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Grimm U. (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S, ISSN 0173-7481.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-11-27.

Quellen der Nachweise