Agyneta affinis

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agyneta affinis (Kulczyński, 1898)
Meioneta-affinis Rennsteig-5330 10-07 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Agyneta
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ start X X X X X X X X X end
_ start X X X X X end _ start X end
Verbreitung in Europa[Quellen]
Europakarte europakarte-dummy-at-be-by-ch-cz-de-dk-ee-es-fi-fr-gb-hu-ie-it-lt-lv-me-mk-ne-nl-no-pl-pt-ro-rs-ru-se-si-sk-ua.png

Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011591
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien ?
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWmh<(↓)=V
[D] Sachsen 3
[D] SHh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *
[SK] Slowakei R*

syn. Meioneta beata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 1,5 bis 2,0 mm (Wiehle H. 1956).

Prosoma braun, mit dunklerem Rand. Sternum braun, mit dunklem Rand, schwärzlich übertönt. Chelizeren gelbbraun, dunkler als Prosoma. Beine gelbbraun, dunkler als Prosoma. (Nentwig W. et al. 2012) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Stäubli A. 2013). Opisthosoma braun, meist schwarz übertönt, mitunter ganz schwarz (Nentwig W. et al. 2012).

Weibchen

Epigyne mit quadratischem Skapus (Nentwig W. et al. 2012).

Männchen

Pedipalpus mit sehr breiter Lamella characteristica, distal konkav (Nentwig W. et al. 2012).

Lebensraum

Agyneta affinis wird in Moos und Gras an mehr oder weniger trockenen Stellen gefunden (Nentwig W. et al. 2012). Z. B. auf Lichtungen in Fichtenwäldern.[Literaturzitat fehlt]

Verbreitung

Agyneta affinis ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016). In Deutschland weit verbreitet und häufig gefunden, vor allem in den Gebirgen (Staudt A. 2008).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise