Asagena phalerata

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asagena phalerata (Panzer, 1801)
Steatoda phalerata M 8-01422.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Asagena
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:008101
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Oberschlesien ?
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] NRWh<(↓)=*
[D] SHh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

syn. Steatoda phalerata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,5 bis 5 mm, Männchen 4 bis 4,5 mm (Roberts M. J. 1996).

Prosoma dorsal braun bis dunkelbraun, Carapax stark gekörnt und mit kleinen Dornen umrandet. Sternum schwarzbraun. Chelizeren schwarz.

Opisthosoma dunkelbraun bis schwarz, am vorderen Rand sitzt ein helles, gelbes bis weißes Band. Dahinter können ein oder mehrere kleine Punkte vorhanden sein. Zwei weitere, kommaförmige Querstriche ziehen mittig bis leicht nach hinten versetzt vom äußeren Rand in die Mitte, berühren sich aber nie und lassen eine breite Spalte frei. Zusätzlich ist am hinteren Rand ein kurzer heller Längsstrich vorhanden. Selten kann die Zeichnung völlig fehlen.

Die Beine sind auffallend kurz und kräftig. Tibia I-IV mit breiten, dunkleren Ringen, Tarsenspitzen ebenfalls dunkel. Beim Männchen Tibia I und II ventral mit zahlreichen Dornen. Femur I und IV ventral mit zahlreichen Dornen. Femur II ventral-distal mit drei großen Dornen, Femur III mit zwei kleinen Dornen.

Determination

Im Zweifelsfall (z. B. bei fehlender Zeichnung) sollte die Art genitalmorphologisch bestimmt werden.

Systematik

Asagena phalerata wurde lange Zeit der Gattung Steatoda zugeordnet und ist auch heute noch in diversen Naturführern unter diesem Namen geführt, ist aber u.a. wesentlich kräftiger und gedrungener gebaut.

Lebensraum

Man findet sie in Laubstreu und auf Trockenrasen (Roberts M. J. 1996). Teilweise überschneidend in Habitaten, in denen die ähnliche Art Steatoda albomaculata vorkommt.

Lebensraum in Moos oder Laubstreu.

Verbreitung

Die Art kommt in ganz Mitteleuropa vor. Sie ist paläarktisch verbreitet (Platnick N. I. 2013).

Lebensweise

Legt einen Schlupfwinkel unter Steinen, in aufgerollten Blättern oder entsprechenden Bodenstrukturen an. Davon geht ein Netzteppich aus, der nur knapp, in ungefähr eins bis zwei Zentimeter Höhe, über dem Boden ausgepannt ist. Damit erbeutet Asagena phalerata vor allem kleine Käfer und Ameisen. Jedoch scheint die Art viel umherzulaufen und wohl auch frei jagend Beute zu machen. (Bellmann H. 2010)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise