Clubiona pallidula

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubiona pallidula (Clerck, 1757)
Blasse Sackspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Pallidula Ilmtalhang 08-04 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Clubionidae (Sackspinnen)
Gattung: Clubiona
Reifezeit (Heimer S. & W. Nentwig 1991)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X end _ _ _
_ _ _ start X X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:024698
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHmh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 7 bis 13 mm, Männchen 6 bis 9 mm (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Prosoma dorsal gelbbraun, Kopfbereich verdunkelt und fein dunkel gerandet. Chelizeren schwarzbraun. Radiärlinien vorhanden aber nicht sonderlich stark ausgeprägt, an der Basis deutlicher und bei Männchen mitunter abwesend. Sternum dunkelbraun. Opisthosoma fast einheitlich dunkelbraun, Mittelstreifen sehr undeutlich, mitunter zentral aufgehellt und im hinteren Teil mit hellen Punkten und Winkelflecken. Beine blass gelbbraun. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951)

Tibialapophyse des Pedipalpus mit sehr massigem und am Ende zweiteiligem dorsalen Ast. Ventraler Ast zierlicher, dünn und häutig erscheinend. (Wiehle H. 1965)

Epigyne: Die durch die Cuticula schimmernden, rundlichen Rezeptakeln sind größer als die außen liegenden Atrien (Wiehle H. 1965).

Lebende Tiere wirken meist silbergrau schimmernd (siehe Bilder), was durch die Behaarung des Hinterleibs und (im geringerem Umfang) des Prosomas erzeugt wird und bei der Präparation in Alkohol schnell verloren geht. (Eigene Beobachtungen Bauer)

Determination

Die Tibialapophyse muss sorgfältig positioniert und betrachtet werden, um v.a. die Zweiteiligkeit des dorsalen Astes zu erkennen. Ingesamt ähnelt die Tibialapophyse der von Clubiona neglecta, jedoch ist diese Art habituell sehr unterschiedlich (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951).

Lebensraum

Auf Sträuchern und Bäumen verschiedener Lebensräume in zusammengerollten Blättern (Heimer S. & W. Nentwig 1991). In Schleswig-Holstein (Deutschland) in Laub- und Nadelwäldern (auf Zweigen und in Laubstreu), Äckern, Nassmäh- und Strandwiesen (Lemke M. 2014).

Im Winter findet man subadulte Tiere unter Rinde, wo sie überwintern (Winterrefugium) (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Verbreitung

Holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland weit verbreitet und mäßig häufig gefunden (Staudt A. 2014).

Lebensweise

Beutefang

Siehe Gattungsseite Clubiona.

Fortpflanzung

Die Balz und Paarung wurde u.a. von Huber (1995) beschrieben:

Sobald das Männchen in Kontakt mit der Gespinstseide des Weibchens kommt, beginnt es heftig mit dem ganzen Körper zu vibrieren. Das Weibchen reagiert sofort auf diese Störung und schießt mehrmals mit gespreizten Chelizeren aus ihrem Versteck. Trotz dieser scheinbar agressiven Handlung begibt sich das Männchen innerhalb weniger Minuten auf den Rücken des Weibchens, immer noch mit dem Opisthosoma vibrierend. Dabei sitzt es in umgekehrter Richtung auf dem Weibchen. Anschließend führt es seine Pedipalpen zwischen dem dritten und vierten Beinpaar hindurch und vollzieht die Paarung. (Huber B. A. 1995)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise