Philodromus dispar

Aus Wiki des Spinnen-Forums
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philodromus dispar Walckenaer, 1826
Philodromus dispar W 8-02696.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Philodromidae (Laufspinnen)
Gattung: Philodromus
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:029805
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien ?
[CZ] Tschechien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHmh===*
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Opole *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4 bis 5 mm, das Männchen 4 mm (Roberts M. J. 1995).

Philodromus dispar ist eine, auch nach äußeren Merkmalen, relativ leicht zu identifizierende Laufspinne. Charakteristisch für die Art ist eine scharfe Trennung zwischen dunklerer Ober- und heller Unterseite. Weibchen und Jungtiere erscheinen gelblich braun mit dunklerer Zeichnung. Das Prosoma besitzt ein breites, gerade begrenztes, helles Mittelband und dunkle Seitenbänder, die die äußeren Ränder nicht ganz erreichen.

Das Opisthosoma erscheint recht zeichnungsarm. Die Oberseite ist hellbraun und wird zu den Seiten und nach hinten hin dunkler (so dunkel, wie die Seitenbänder des Prosomas) In der Mitte besitzt es ein mehr oder weniger deutliches dunkles Herzmal. Am Rand stößt diese dunkle Zeichnung scharfkantig an die sehr hellen Seiten und Unterseite.

Die Beine sind blass bräunlich und besitzen bis auf kleine dunkle Pünktchen keine Musterung.

Männchen

Die Männchen zeigen ebenfalls die scharfe Abgrenzung von dunkler Ober- und weißer Unterseite. Sie sind aber wesentlich kontrastreicher gezeichnet und die Oberseite ist mit einheitlich schwarz gefärbten, metallisch schimmernden Schuppenhaaren bedeckt.

Lebensraum

Lebt auf niedriger Vegetation, Büschen und den unteren Zweigen von Bäumen. Reife Tiere sind vom Frühjahr bis in den Sommer hinein zu finden. (Roberts M. J. 1995)

Lebensweise

Aus einem Kokon konnte der Schlupf von 20 Spiderlingen beobachtet werden (Lemke M. 2009).

Verbreitung

Von Europa bis Zentralasien. Nach USA und Kanada eingeschleppt. (Platnick N. I. 2013)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise